Das Wildnisgebiet. Die unglaubliche Geschichte dieses Waldes liegt weit zurück und beginnt zu einer Zeit, in der es an dieser Stelle noch gar keinen Wald gab. Viele Jahrtausende später ist er einer der letzten Urwaldreste, die es auf diesem Planeten überhaupt noch gibt.

Erstellt am 11. Mai 2021 (11:18)

1875 Schutz des Urwaldes Rothwald

Zum ersten Mal bewusst unter Schutz gestellt wurde der Urwald Rothwald 1875 von seinem damaligen Eigentümer Albert Rothschild, um ihn für sich und seine Nachwelt zu retten.

1942 Naturschutzgebiet Rothwald I

1942 wurde mit 277 ha ein großer Teil der Urwaldfläche unter Naturschutz gestellt.

1988 Erweiterungsfläche Rothwald II

1988 wurde das Naturschutzgebiet Rothwald I arrondiert. Mit der zusätzlichen Fläche Rothwald II war das Schutzgebiet 576 ha groß.

1997-2001 LIFE-Projekt

Unter maßgeblicher Förderung der Europäischen Union und des damaligen Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie wurde im Rahmen eines LIFE-Projektes das erste Wildnisgebiet Österreichs ins Leben gerufen.

2003 Anerkennung durch IUCN

2003 wurde das Wildnisgebiet Dürrenstein durch die Weltnaturschutzorganisation IUCN als Schutzgebiet der Kategorie Ia (strenges Naturreservat) und Ib (Wildnisgebiet) anerkannt.

2004-2014 Wildnisgebiet Erweiterung

Im Zuge mehrerer Erweiterungen wurde das Wildnisgebiet Dürrenstein bis 2013 auf eine Gesamtfläche von 3.449 ha vergrößert.

2017 UNESCO-Welterbe

2017 wurden die „Alten Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ zum UNESCO-Welterbe ernannt und sind damit Österreichs erstes und einziges Weltnaturerbe. Die Kernzone von rund 92.023 Hektar wird von 41 Schutzgebieten in 12 europäischen Ländern gebildet – darunter ein Teil des Wildnisgebietes und Nationalparks Kalkalpen.

2021 Erweiterung

Durch die Zusammenlegung im steirisch-niederösterreichischen Grenzgebiet wurde das Wildnisgebiet Dürrenstein im März 2021 um insgesamt 3.500 Hektar in der Steiermark erweitert und wächst auf 7.000 Hektar an.