Nach Posting wurde Hund vergiftet. Nach einem Posting des Frauerls aus dem Bezirk Gmünd bekam Hündin ein mit Gift versetztes Leckerli.

Von Karin Pollak. Erstellt am 04. August 2021 (05:10)
440_0008_8143391_gmu31nord_litschau_hund_vergiftet
Hündin Diva überlebte den mutmaßlichen Giftanschlag, der einen Tag nach einem Posting ihres Frauerls passiert ist.  
privat

Die Nerven liegen bei Eveline Rosenberger-Schlosser aus Schlag derzeit blank. Ihre 16 Jahre alte Hündin Diva, ein Weimaraner-Weibchen, wurde auf ihrem eigenen Grundstück am 1. August vergiftet und konnte in letzter Sekunde gerettet werden. Den Grund für diesen Giftanschlag will sie kennen: Ihr Facebook-Posting über Kühe, die an Ketten hängen.

Erst am Samstag habe die Unternehmerin dieses Posting verfasst: „Ich habe niemand persönlich angegriffen, sondern nur hinterfragt, warum es noch immer Bauern gibt, die ihre Kühe im Stall an Ketten hängen, obwohl diese Haltung gar nicht mehr erlaubt sei“, erzählt Rosenberger-Schlosser. Dass ihre persönliche Meinung ein derart tragisches Nachspiel haben würde, damit war nicht zu rechnen.

„Am Sonntag sind plötzlich Wurststücke, die mit Gift vermischt waren, auf unserem Grundstück gelegen. Unsere Hündin Diva hat davon gefressen und nur mit viel Glück überlebt“, ist Eveline Rosenberger-Schlosser noch immer geschockt. Ihrer Hündin rettete Tierärztin Petra Peer das Leben. „Die Wurst war mit rotem Pulver vermischt, das durchaus Rattengift hätte sein können. Da muss man sofort reagieren. Ich habe die Hündin sofort zum Erbrechen gebracht, was in ihrem Alter eine ziemliche Kreislaufbelastung ist“, betont Petra Peer.

Der Ärger über den feigen Anschlag sei bei der Hundebesitzerin groß. Sie macht sich auch Sorgen über die kleinen Kinder, die immer wieder bei ihr zu Besuch sind. „Nicht auszudenken, wenn ein Kind davon gegessen hätte.“ Anzeige ist erstattet, die Staatsanwaltschaft informiert und ein Schreiben an Politiker abgeschickt, auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen bekommt eines. Mit: „Warum geht man solchen Verbrechen nicht intensiver nach?“ bittet Rosenberger-Schlosser um Hilfe.