Spielplatz war das Ziel von Sprayern. Zahlreiche Geräte wurden besprüht. Drei Freiwillige halfen bei der Säuberung mit.

Von Vera Coursolle. Erstellt am 19. Juni 2021 (05:20)
440_0008_8102743_mar24sw_allessauber.jpg
Franz Jaksik sowie die SPÖ-Gemeinderäte Herbert Steiner und Stefan Istvanek nach der erfolgreichen Säuberungsaktion.
privat, privat

Der Schrecken und die Empörung waren groß, als SPÖ-Gemeinderat Stefan Istvanek bei seinem täglichen Morgenrundgang die besprühten Spielgeräte am Spielplatz entdeckte. Auf der Tischplatte prangte ein großes „Hi“, auf den Seitenwänden das Peace-Zeichen sowie ein „srry for that“. Die Mistkübel und das Schaukelgerüst waren mit „LOL“ besprüht. Auch die Rutsche und das Spielhaus waren Opfer von unbekannten Sprayern geworden.

Istvanek verständigte SPÖ-Bürgermeister Herbert Bauch sowie SPÖ-Gemeinderat Herbert Steiner und Franz Jaksik. Sogleich begann eine stundenlange Säuberungsaktion. Mit Kärcher und Aceton rücken die beiden weiterhin den Schmierereien zu Leibe. Nach acht Stunden war alles beendet. Das eine oder andere „Kunstwerk“ schimmert bei genauem Hinsehen noch durch.

Die Gemeinde erstattete Anzeige. „Keiner weiß, wer es war: Burschen oder Mädchen, Jugendliche oder doch Kinder. Wenn wir sie finden, lade ich sie zu einer Art Wiedergutmachung ein: Sie könnten mithelfen, den Spielplatz zu pflegen“, sagt Istvanek. Und er stößt wie versprochen mit seinen Helfern auf die geleistete Arbeit an.