51,6 Prozent im Bezirk Gänserndorf sind vollimmunisiert. 64,5 Prozent der impfbaren Bürger des Bezirks haben zumindest die Erstdosis des Serums erhalten. Positiv Getestete derzeit (noch) unter 50 pro Tag.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 28. Juli 2021 (04:13)
440_0008_7848488_coronavirus_shutterstock_samaraheisz5.jpg
Shutterstock/SamaraHeisz5

Die Impfungen gegen das gefährliche Coronavirus gehen im fast 105.000 Einwohner zählenden Bezirk konsequent weiter: Mittlerweile sind 51,6 Prozent der impfbaren Bevölkerung vollimmunisiert, 64,5 Prozent der Bürger haben zumindest die erste Teilimpfung erhalten – so die aktuellen Zahlen von Notruf NÖ.

Die zweite gute Nachricht: Auch die Zahl der positiv Getesteten im Bezirk ist derzeit (noch) überschaubar. „Am 16. Juli waren es 26, am 20. Juli 42 und vergangenen Freitag waren es wieder nur 37“, erinnert sich Bezirkshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Merkatz im NÖN-Gespräch. Und weiter: „Solange wir bei den Zahlen nicht in die Hunderte gehen, sind wir als Gesundheitsbehörde noch relativ entspannt.“

Die neu Infizierten haben sich übrigens überwiegend mit der Delta-Variante von COVID-19 angesteckt. Dies weiß auch Alfons Weiss, Bezirksleiter des NÖ Zivilschutzverbandes: „Die Delta-Mutation des Virus macht uns bewusst, dass die Pandemie noch nicht ausgestanden ist. Experten befürchten, dass im Laufe der Zeit alle Ungeimpften an kommenden Mutationen erkranken werden.“ Deshalb sei es wichtig, dass alle Möglichkeiten genutzt werden, COVID-19 in die Bedeutungslosigkeit zurückzudrängen: „Mit Herdenintelligenz zur Herdenimmunität.“

Dazu gehören auch die regelmäßigen Testungen, betont Weiss: „Seit Ende Jänner wurden in den permanenten Testeinrichtungen des Bezirks ca. 420.000 Testungen durchgeführt. Bisher wurden 433 positive Fälle frühzeitig – ohne Symptome – entdeckt.“ Das bedeute, dass die Infektionsketten gleich am Beginn unterbrochen und somit viele weitere Ansteckungen vermieden wurden.

Seit einiger Zeit gehe die Nachfrage in den permanenten Testeinrichtungen aber kontinuierlich zurück. „Das liegt zum einen daran, dass über 50 Prozent schon vollimmunisiert sind, aber auch am steigenden Anteil registrierter Selbsttests“, so Weiss. Da in nächster Zukunft auch kostenlose PCR-Tests angeboten werden, wird der Bedarf an den permanenten Testeinrichtungen weiter zurückgehen: „Bis zum Schulbeginn bleiben die Teststationen aber geöffnet.“