Wolfpassing: Von der Pension in die Gaststube zurück. Das Gasthaus Stein wird nun wieder von Elisabeth Stein geführt. Die Pensionistin öffnet allerdings nur noch an zwei Tagen.

Von Anna Faltner. Erstellt am 18. Juni 2021 (07:51)
440_0008_8096115_erl24zarnsdorf_ghstein_eplinger.jpg
Von sechs auf zwei Tage hat das Gasthaus Stein seine Öffnungszeiten verkürzt. An der Schank steht nun wieder Elisabeth Stein.
Eplinger, Eplinger

Ein Wirtshaus im Ort, das ist etwas ganz Wesentliches. Für den Ururgroßvater von Bürgermeister Fritz Salzer war das Vorhandensein zweier Gasthäuser bei der Wohnortsuche sogar der Grund, warum die Familie ein Bauernhaus in Zarnsdorf (und nicht in Thorwarting) gekauft hat. Nun hält das Gasthaus Stein schon lange Zeit allein diese Stellung. Wie lange noch, steht nicht fest. Mit 1. Juni wurden die Öffnungszeiten nämlich stark gekürzt.

Stein: "Zwei Tage kann ich das schon noch machen"

Bis zuletzt hatte Bettina Stein das Gasthaus geführt. Da sie nun eine Trafik in St. Pölten übernommen hat, steigt sie aus dem Wirte-Geschäft aus. Ihre Mutter Elisabeth Stein steigt dafür nach rund zehn Jahren in der Pension wieder ein. Zumindest für zwei Tage pro Woche. Montags und donnerstags ist nun immer von 9 bis 24 Uhr geöffnet. „Ich hab‘ mir gedacht, zwei Tage kann ich das schon noch machen. Für mich und auch für die Dorfleute. Ich mache es ja auch gerne. Und davor habe ich ja auch immer mitgeholfen“, sagt die 65-Jährige.

Bis jetzt wurden die zwei Tage von den Kunden auch gut angenommen. „Die Stammgäste sind sehr glücklich darüber, dass ich das mache“, erzählt Elisabeth Stein. In der Küche beschränkt sie sich nur noch auf Snacks wie Toast und Würstel. Große Feierlichkeiten und das Catering-Service wird es auch nicht mehr geben.

Das ist der Ist-Stand. Wie es in ein, zwei Jahren aussieht, kann die Wirtin nicht beantworten. „Das Essen war immer sehr gut, das muss man sagen. Einfach ein typisches Dorfwirtshaus im Familienbetrieb. Es ist schade, wenn das ausläuft. Ohne Wirtshaus – das wäre schlecht für den Ort“, hofft Ortschef Fritz Salzer auf ein Weiterbestehen.