OPEN, ein offenes Ohr für die Kids. Austausch über Probleme mit Gleichaltrigen bietet ein Peer-to-Peer-Programm ab 2022.

Von Eva Hinterer. Erstellt am 18. Juni 2021 (05:10)
440_0008_8102741_noe24chr_open_2sp.jpg
Über eine Web-App können sich Jugendliche im Rahmen eines Projektes ab 2022 mit Gleichaltrigen austauschen.
Shutterstock.com/oatawa, Shutterstock.com/oatawa

Nicht immer sind Probleme von Jugendlichen hochgradig akut. Aber doch so, dass sie gerne mit jemandem darüber kommunizieren würden. Und manchmal wäre es schön, wenn das anonym bliebe.

Genau dafür hat nun die Karl Landsteiner Universität in Krems ein niederschwelliges Peer-to-Peer-Angebot in Form einer Onlineplattform aufgebaut. Jugendliche können sich dort anmelden und mit Peers, also Gleichaltrigen, ihre Probleme besprechen.

Die Peers melden sich freiwillig und werden an zwei Wochenenden intensiv darin ausgebildet, schriftlich Hilfestellung zu jugendtypischen Problemen zu geben; da geht es um die Themen wie Elternhaus, Schule, Freunde … Kurz: Um alles, was Heranwachsende beschäftigt. „Wir haben einen stigma-freien Raum für Jugendliche entwickelt“, sagt Projektleiter Markus Böckle dazu.

Experten unterstützen Peers

OPEN, das bedeutet „Online Peer Encouragement Network“. Über eine Web-App, die wie ein Messenger funktioniert, können sich die Kids mit ihren Peers austauschen. Es wird nicht unmittelbar reagiert, eine Antwort kann bis zu drei Tage auf sich warten lassen. Was, wie Peer Susanne Schönwieser sagt, durchaus der Lebensrealität der Jugendlichen entspricht: Auch sie kommunizieren nicht durchgehend im Sekundentakt.

Hinter den Peers stehen Experten wie etwa Psychotherapeuten. Sie geben Hilfestellung, wenn der Peer glaubt, nicht selber helfen zu können. Die Experten beurteilen auch, ob ein aufgeworfenes Problem doch so akut ist, dass es professionell behandelt werden muss.

Wichtig: Die Anonymität der Hilfesuchenden ist in jedem Fall gewahrt, das Programm ist kostenlos. Vorerst gibt es das Angebot nur in Niederösterreich, finanziert wird es durch Crowd-funding.

Wie funktioniert es? Jugendliche registrieren sich im Web, beschreiben ihr Problem, dann meldet sich ein Peer. Start ist im Frühjahr. Wer sich als Peer bewerben will, kann das ab Herbst tun.

https://www.open-p2p.at/#/