10 neue staatlich geprüfte Dorfhelferinnen in Amstetten. Zehn neue staatlich geprüfte Dorfhelferinnen haben ihre Abschlussprüfung im Bildungshof mit Bravour bestanden.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 16. Juni 2021 (09:16)

Eine tolle Leistung lieferten zehn Betriebs- und Dorfhelferinnen bei ihrer Abschlussprüfung am 8. und 9. Juni am Mostviertler Bildungshof ab. Die jungen Damen aus ganz Niederösterreich bewiesen ihr Können in den Fachgesprächen und mit ihrer praktischen Abschlussarbeit.

Vielseitiger Beruf, der in Österreich einzigartig ist

Dorfhelferin ist ein Beruf der Alleskönnerin, den es nur in Niederösterreich gibt. „Er vereint soziale Tätigkeiten wie Kinder- und Altenpflege mit landwirtschaftlichen Aufgaben, vom Traktorfahren bis hin zum Kuhmelken“, hob Festredner Andreas Freistetter von der Landarbeiterkammer, Ernest Reisinger die Bedeutung dieses Berufes hervor.

„Es ist immer eine spannende Aufgabe“ Martina Kronsteiner

Im Zuge der Diplomüberreichung wurden auch Dorfhelferinnen für ihre langjährige Tätigkeit und ihre zahlreichen Einsätze geehrt. „Den Beruf der Betriebs- und Dorfhelferin ausüben ist immer eine spannende Aufgabe“, sagt Martina Kronsteiner von der Abteilung Landwirtschaftsförderung der NÖ Landesregierung. Immer dann, wenn eine betriebsführende Bäuerin etwa durch Schwangerschaft oder Krankheit ausfällt, kann eine Dorfhelferin beantragt werden, damit die Arbeit am Hof wie gewohnt weiterläuft und keine finanziellen Einbußen entstehen.

Seit 1966 haben rund 500 Frauen und ein Mann diese Ausbildung absolviert

„Anfang September 2020 haben zehn Damen mit der Ausbildung begonnen. Kinder- und Krankenpflege, Küchen- und Haushaltsführung sowie Landwirtschaft standen auf dem Lehrplan der neunmonatigen Ausbildung“, berichtete der Direktor des Mostviertler Bildungshofes, Hannes Reiterlehner. In vier verschiedenen Übungsbetrieben wurde geschnuppert und so praxisnah erlebt, was es heißt, eine Betriebs- und Dorfhelferin zu sein.